1:1-Auswärtsremis gegen Spitzenreiter SV Lafnitz (0:0)

1:1-Auswärtsremis gegen Spitzenreiter SV Lafnitz (0:0)

Nach dem verdienten 2:0-Heimsieg am Mittwoch im OÖ-Derby gegen die LASK OÖ Juniors, wartete bereits am Freitag, 13. Oktober 2017, mit dem SV Lafnitz, das schwere Auswärtsspiel, gegen den derzeitigen Tabellenführer in der Regionalliga Mitte. Unsere Mannschaft konnte sich nach dem Sieg gegen die LASK Juniors OÖ, um drei Plätze, auf Rang zwölf der Tabelle, verbessern. In der Saison 2016/17 verloren wir auswärts mit 3:0, auf eigener Anlage setzte es eine 0:4-Niederlage. Trainer Erich Renner hat den Donnerstag dazu genützt, mit seiner Mannschaft ein leichtes Training zu absolvieren und sie gut auf das schwierige Auswärtsmatch vorzubereiten. Wir sind uns natürlich der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst, zumal die Trauben in Lafnitz bekanntlich hoch hängen. Unsere Burschen konnten gegen die Brunmayr-Elf viel Selbstvertrauen tanken und werden alles versuchen, die Heimreise nicht punktelos anzutreten. Das Match wurde von Spielleiter Günter Messner, um 19.00 Uhr, in der Fußballarena in Lafnitz, angepfiffen. An den Linien assistierten BSc Bernhard Krainz und Robert Weltz.

Wir bedanken uns bei unseren treuen Fans, die die weite Reise nicht gescheut haben und uns bei diesem wichtigen Match unterstützt haben!

Ligaportal berichtet:

Am seidenen Faden – Stadl-Paura war knapp dran die Lafnitzer Heimserie zu knacken!

Am 14. Spieltag der Saison 17/18 kam es in der Regionalliga Mitte zum Aufeinandertreffen des SV Licht-Loidl Lafnitz mit dem ATSV Stadl-Paura. Und dabei musste sich der Leader mit einem Punkt zufriedengeben. Zwar beträgt der Vorsprung auf die Sturm Amateure gegenwärtig drei Zähler, aber die Grazer haben auch zwei Spiele weniger am Konto. Aber man kann es drehen und wenden wie man will, die Lafnitzer werden mit einer hohen Wahrscheinlichkeit mit dabei sein, wenn es im nächsten Jahr darum geht, die Aufsteiger zu ermitteln. Davon sind die Renner-Schützlinge zwar ein Stück weit entfernt, aber trotzdem sind die Traunviertler jederzeit imstande, auf jedem Platz in der Liga Punkte verbuchen zu können. Demzufolge wird Stadl-Paura wohl die Rolle als Zünglein an der Waage zukommen bzw. beim nötigen Lauf, könnten die Oberösterreicher, auch noch vorne in der Tabelle entsprechend eingreifen.

Der Abwehrriegel der Gäste hält stand

Geht es nach der Papierform, kann der Sieger aus diesem Duell eigentlich nur Lafnitz heißen. So steht der Titelmitstreiter zuhause immer noch unbesiegt da, zudem kassierte man in den bisherigen 7 Spielen erst vier Gegentreffer. Stadl-Paura macht eben dieser Umstand gefährlich. Nämlich, dass man keine Chance hat, die will man aber nützen. Und die Feldhofer-Truppe geht dann gewohnt dominant an die Sache heran. Nikola Frljuzec kommt nach einem Eckball zur ersten Torgelegenheit, die dann aber Gästekeeper Andreas Michl vereiteln kann. In weiterer Folge machen das die Traunviertler dann sehr geschickt. So lässt man die Lafnitzer immer wieder anlaufen, um dann selber mit einem schnellen Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. Was den Steirern dann nicht wirklich behagt, demzufolge bringt Stadl-Paura, in den Schlussminuten des ersten Durchgangs hat man bei zwei Aluminium-Treffern auch das nötige Glück, dann auch vorerst einmal „einen Punkt“ in die Halbzeitpause. 

Lafnitz bleibt zuhause unbesiegt

Am Spielcharakter sollte sich dann im zweiten Durchgang nichts Wesentliches ändern. Der Titelmitstreiter ist weiterhin das klar dominierende Team. Aber die Lücke im Defensiv-Verbund der Oberösterreicher wird trotz dieser Überlegenheit nicht gefunden. In der 74. Minute können sich die Lafnitzer dann aber für ihre Geduld belohnen. Mario Kröpfl bringt einen Freistoßball zur Mitte, dort kann dann Luka Frljuzec zum 1:0 einköpfeln. Was dann aber für die Gäste keinen Grund offenbart die Flinte frühzeitig ins Korn zu werfen. Und in der 86. Minute kann sich Stadl-Paura dann auch für den betriebenen Aufwand belohnen. Der wiedergenesene Tormacher Mario Petter ist es, der in der 86. Minute den 1:1-Spielendstand sicherstellt. In der nächsten Runde gastiert Lafnitz am Freitag, 20. Oktober um 19:00 Uhr in Vöcklamarkt. Stadl-Paura besitzt am Tag darauf mit der Startzeit um 16:00 Uhr das Heimrecht gegen die Sturm Graz Amateure.

Stimme zum Spiel:

Rudolf Knoll, Pressereferent Stadl-Paura:

„Wir hätten es sogar in der Hand gehabt beim Tabellenführer zu gewinnen. Leider aber konnte Agron Daka in der 94. Minute die Chance zum Siegestreffer nicht nützen. Aber natürlich sind wir mit dem einen Zähler auch sehr zufrieden. Jetzt haben wir die Sturm Amateure vor der Brust, da wollen wir dann auf das Neue positiv überraschen.“

Alle Bilder vom Match sind bereits auf der Homepage des ATSV Stadl-Paura unter Fotos online!

https://plus.google.com/114229460133044634643/posts

Bildbeschreibung: Innenverteidiger Misel Danicic attackiert einen Gegenspieler! (Foto: Rudi Knoll)

Hier das Video, das Trainer Erich Renner vom Jubel in der Kabine aufgenommen hat! Danke Erich! (Klick auf SV Lafnitz!)

SV_Lafnitz

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

VORSCHAU:

Nach dem erkämpften Auswärtspunkt beim Tabellenführer SV Lafnitz, wartet am Samstag, 21. Oktober 2017, das Match gegen die SK Sturm Graz Amateure. Dieser starke Gegner liegt, mit einem Spiel weniger, auf Platz zwei der Tabelle in der Regionalliga Mitte. Die Elf von Trainer Joachim Standfest gilt als ganz heißer Tipp für den Gewinn der Meisterschaft, dementsprechend schwer wird diese Partie für die Renner-Elf. Unsere Burschen nehmen derzeit den 12. Tabellenrang ein, verbuchten aus den letzten drei Spielen fünf Punkte und tankten viel Selbstvertrauen. Trainer Erich Renner wird die kommenden Trainingseinheiten dazu nützen, seine Mannschaft gut auf dieses schwierige Match vorzubereiten. Zielvorgabe wird sein, sich vor heimischen Publikum stark zu präsentieren und das Spiel nicht punktelos zu beenden. Das Match wird von Spielleiter Emil Ristoskov um 16.00 Uhr in der „Molto Luce Arena“ in Stadl-Paura angepfiffen. An den Linien assistieren BSc Bernhard Krainz und Mirza Okanovic.

Wir freuen uns natürlich wieder über eine zahlreiche und stimmkräftige Unterstützung, vielleicht gelingt uns mit vereinten Kräften wieder eine Überraschung!

Nach dem Match besteht die Möglichkeit, den Abend bei der „Weißwurstparty“ im Festzelt des ATSV Stadl-Paura gemütlich ausklingen zu lassen!!

Attachment

Unsere Partner