Verdienter 2:0-Derbysieg gegen WSC Hertha Wels (1:0)

Verdienter 2:0-Derbysieg gegen WSC Hertha Wels (1:0)

Nach der bitteren aber nicht verwunderlichen 5:0-Auswärtsniederlage gegen die WAC Amateure wartete am Freitag, 24. Mai 2019, das Derby gegen WSC Hertha Wels auf unsere Mannschaft. Unser Derbygegner liegt auf Platz zwölf der Tabelle, unsere Burschen befinden sich auf dem dritten Tabellenrang in der Regionalliga Mitte. Nachdem am Dienstag dieser Woche alle Spieler die ausständigen Gehälter erhalten haben, werden wir die restliche Saison planmäßig zu Ende spielen können. In der Hinrunde erreichten wir ein 2:2-Auswärtsremis (Tore: Marco Siverio Toro und David Poljanec). Neo-Trainer Milivoj Vujanovic hat das Training in den letzten Tagen geleitet. Wir waren uns bewusst, dass unser Gegner, der ja noch um einen Startplatz im Cup fightet, alles versuchen wird, die Heimfahrt nicht punktelos anzutreten. Zielvorgabe für uns war, einen Heimdreier einzufahren.

Spielleiter Patrick Karassek hat diese Partie um 19.00 Uhr in der „Licht & Planung Arena“ in Stadl-Paura angepfiffen, an den Linien assistierten Manfred Erlinger und Ahmed Causevic.

Bei diesem Derby fehlten, teils verletzt oder krank folgende Spieler: Lukas Mayer, Niklas Kölbl, Misel Danicic und unsere beiden Tormänner Moritz Lüftner und Valentino Maric.

Folgende elf Spieler standen in der Startformation:

Indir Duna (TW), Sorin Ciobanu, Markus Gruber, Daniel Gruber, Raphael Hofstätter, David Xerach Muro Fernandez, Amel Beglerovic, Daniel Raischl (K), David Poljanec, Marco Siverio Toro und Alin Roman.

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Simon Winkler (ET), Silad Ibisi, Heiko Springer, Pascal Hofstätter und Maier Florian.

 Ligaportal berichtet:

Getrübte Freude: Stadl-Paura biegt die Hertha – am Montag geht es um alles!

Am 28., zugleich der drittvorletzte Spieltag der Saison 18/19, kam es in der Regionalliga-Mitte zum Aufeinandertreffen des ATSV KFZ-Bauer Stadl-Paura mit dem WSC Hertha Wels. Und dabei bekamen es die Zuseher mit einer weitestgehend ausgeglichenen Partie zu tun. Einmal mehr bewiesen die Stadlinger sehr viel Moral. Gelang es doch, trotz der Turbulenzen rund um den Verein, weiterhin den 3. Tabellenplatz festzuhalten. Der Aufsteiger war zwar des Öfteren drauf und dran, dem Gastgeber Paroli zu bieten. Aber die entscheidenden Vorteile konnten letztlich die Heimischen für sich beanspruchen. Aber trotz dieses Derbysiegs war die Stimmung im Lager von Stadl-Paura getrübt. Schwebt doch das Damoklesschwert über dem ATSV: Was heißt, dass eine RLM-Teilnahme in der Spielzeit 19/20 zum jetzigen Zeitpunkt in den Sternen steht.

Roman Alin trifft für die Hausherren

Die arg gebeutelten Traunviertler, über den Weiterverbleib in der Liga wird intern am 27. Mai abgestimmt, hatten es vor, beim OÖ-Derby gegen die Hertha, einen Dreipunkter unter Dach und Fach zu bringen. Wenngleich es aber auch der Aufsteiger auf seiner Agenda hatte, für einen Punktezuwachs zu sorgen. Hatten es sich die Welser doch vorgenommen, letztlich zumindest den 12. Platz einzunehmen. Stadl-Paura bietet sich zwar noch die Chance, sich den Vizemeistertitel zu krallen. Aber der Verein hat derzeit Sorgen ganz anderer Art. Vom Start weg begegneten einander zwei Teams auf Augenhöher. Vorerst war man beiderseits einmal darum bemüht, die Stärken/Schwächen des Gegenübers auszuloten. Mit Fortdauer der Begegnung war man bereit, mehr in das Offensivspiel zu investieren. In der 20. Minute klingelte es erstmalig: Roman Alin traf für den Gastgeber zum 1:0 in die Maschen. Dieses Tor verlieh den Stadlingern nachfolgend die nötige Stabilität. Die Hertha war zwar darum bemüht, sich formatfüllend ins Bild zu setzen. Es ging aber mit dem 1:0-Spielstand in die Halbzeitpause.

Die Bemühungen der Gäste bleiben unbelohnt

Aufgrund der weitestgehend gerecht verteilten Spielanteile in der ersten Hälfte, war auch im zweiten Durchgang damit zu rechnen, dass das weiterhin eine enge Kiste bleibt. Was auch der Fall sein sollte: Die Sulimani-Mannen waren nun darum bemüht, einen Gang höher zu schalten. Man konnte sich auch besser in Szene setzen. Aber Stadl-Paura verstand es, sich in den Grundfesten nicht entscheidend erschüttern zu lassen. Hervorzuheben sind auch die beiden Torhüter Indir Duna und Sadin Hamzic, die keine Unsicherheiten erkennen ließen. Je länger das Spiel dauern sollte, umso verstärkter wurden beiderseits die Bemühungen, doch noch in des Gegners Tor zu treffen. Aber die Defensivreihen ließen keine Schwächen erkennen. Mit der Ausnahme in der 82. Minute, da gelang es Marco Toro das 2:0 herzustellen. Da waren nur mehr 10 Hertheraner am Spielfeld, weil der eingewechselte Ljeon Aljiji in der 71. Minute wegen Foulspiels mit der roten Karte frühzeitig duschen geschickt wurde.

Stimme zum Spiel:

Rudi Knoll, Presseverantwortlicher Stadl-Paura:

„Im ersten Abschnitt war die Partie vollends ausgeglichen. Dann aber konnten wir uns doch einen entscheidenden spielerischen Vorteil verschaffen. Jetzt fiebert alles dem Montag, 27. Mai entgegen. Da wird die Entscheidung fallen, wie es mit dem Verein weitergeht.“

Alle Bilder vom Match können unter folgendem Link angeschaut werden:

https://photos.app.goo.gl/nsCJFVXNQLk5AuEYA

Bildbeschreibung: Den auf die Kreuzecke angetragenen Freistoß der Welser holte unser Schlussmann Indir Duna souverän herunter! (Foto: Rudi Knoll)

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

VORSCHAU:

Nach dem verdienten 2:0-Derbysieg gegen WSC Hertha Wels wartet am Freitag, 31. Mai 2019, das nächste Heimspiel auf unsere Mannschaft. Als Gegner kommt der TUS Bad Gleichenberg in die „Licht & Planung Arena“ nach Stadl-Paura. Unser Gegner liegt derzeit auf dem fünften Tabellenplatz, bei einem Sieg könnte uns die Elf von Trainer Mag. Peter Stefan Hochleitner in der Tabelle überholen. Unsere Burschen liegen noch immer auf dem hervorragenden dritten Tabellenrang in der Regionalliga Mitte. Unser Neo-Trainer Milivoj Vujanovic wird wieder das Training in dieser Woche leiten, dabei versuchen, die Mannschaft bestmöglich auf dieses Match vorzubereiten. In der Hinrunde feierten wir einen knappen 0:1-Auswärtssieg (Tor: Marco Siverio Toro). Zielvorgabe ist, einen Heimsieg einzufahren und den dritten Tabellenrang zu verteidigen.

Spielleiter Christof Leitner wird diese Partie um 19.00 Uhr in der „Licht & Planung Arena“ in Stadl-Paura anpfeifen, an den Linien assistieren Karl Stark und Senka Haznadar.

Wir ersuchen unsere Fans uns bei diesem letzten Heimspiel der Saison 2018/19 zahlreich und stimmkräftig zu unterstützen.

Leave a Reply