3:0-Auswärtsniederlage gegen DSC Deutschlandsberg (2:0)

3:0-Auswärtsniederlage gegen DSC Deutschlandsberg (2:0)

Nach der unnötigen Niederlage gegen St. Anna/Aigen, wartete am Freitag, 02. August 2019, das Auswärtsmatch gegen den DSC Deutschlandsberg. Die Elf von Christoph Meier besiegte in der letzten Runde den Titelmitfavoriten WSC Hertha Wels auswärts mit 3:2, bot dabei eine ganz starke Vorstellung. Unser Trainerteam versuchte, unsere Mannschaft in den letzten Trainingseinheiten bestens auf diese schwierige Aufgabe vorzubereiten. In der vergangenen Saison gewannen wir auf eigener Anlage mit 2:1, auswärts spielten wir 2:2. Zielvorgabe war, alles zu versuchen, um die Heimreise nicht punktelos anzutreten.

Spielleiter Christian Thomas Schmautz pfiff diese Partie um 19.00 Uhr, vor ca. 500 Zuschauern, am Kunstrasenplatz im Deutschlandsberger Koralmstadion, an. An den Linien assistierten Bakk. Patrick Jürgen Trampitsch und Dominik Sodamin.

Es war uns sehr wohl bewusst, dass es einer besonderen Anstrengung bedürfen würde, um gegen diesen Gegner zu bestehen. Das Augenmerk in der vergangenen Trainingswoche lag darauf, ein funktionierendes Kollektiv aus den vielen Neuzugängen zu formen.

Kurzes Resümee: Der Sieg von Deutschlandsberg war völlig verdient, in Hälfte eins war die Meier-Elf die eindeutig bessere Mannschaft, wir konnten nur reagieren, kamen kaum zum Agieren. In der zweiten Hälfte konnten sich unsere junge Truppe steigern und trat auch offensiv immer wieder in Erscheinung. Die sich bietenden Chancen wurden, wie bereits in den vergangenen Spielen, wieder nicht genützt. Schade, wir hätten uns zumindest einen Treffer verdient!

Unser Trainerteam ließ folgende elf Spieler beginnen:

Stevica Zdrakovic TW (K), Roberto Stajev, Claudio Anderson Merville, Hasib Seperovic, Kenan Iljazovic, Elvin Kanyerere, Xheme Sufaj, David Xerach Muro Fernandez, Daniel Marrero Valeron, Martin Tawdrous und Enis Kolakovic.

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Tvrtko Kljajic, Robert Ambrosie, Erol Zümrüt, Alen Hilaj und Ivan Borja Servide Valdes.

Unser Trainerteam: Milivoj Vujanovic (Cheftrainer), Dario Dujakovic (Co-Trainer) und Mario Verlende (Tormanntrainer).

Ligaportal berichtet:

Starke Performance: Der DSC verbucht gegen Stadl-Paura Sieg Nummer 2!

In der 2. Runde der Regionalliga-Mitte traf der DSC WONISCH Installationen auf den ATSV Stadl-Paura. Und dabei gelang es den Weststeirern den zweiten Sieg im zweiten Spiel sicherzustellen. Kristallisiert sich da etwa ein potenzieller Titelmitstreiter heraus? Zum Zutrauen ist es dem DSC, der in den letzten Jahren mit viel Konstanz aufwarten konnte, allemal. Anders ist da der Sachverhalt bei den Traunviertlern, die immer noch auf den ersten Zähler warten. Aber es ist mit Sicherheit zu früh, um eine Prognose zu stellen bzw. kann es mit den ersten Erfolgen diesbezüglich auch bei Stadl-Paura in eine andere Richtung gehen.

Die Heimischen sind tonangebend

Während die Weststeirer den Auftakt bei Hertha Wels mit 3:2 erfolgreich gestalten konnten, hatten die Stadlinger zuhause gegen Aufsteiger St. Anna/Aigen knapp mit 0:1 das Nachsehen. Am heimischen Kunstrasen muss man doch den Deutschlandsbergern einen Vorteil zubilligen. Wenngleich die Traunviertler aufgrund der vielen Veränderungen nur schwer verifizierbar sind. Zu Beginn der Begegnung gelang es den Oberösterreichern auch bestens Gefahr abzuwenden. Gegen das 1:0 in der 19. Minute war aber kein Kraut gewachsen. Kapitän Thomas Wotolen nahm Maß und traf mit einem Freistoßball aus 25 Metern ins Objekt der Begierde. Die gegnerische Abwehr war zu diesem Zeitpunkt noch mit dem Einrichten der Mauer beschäftigt. Was die Aufgabe für Stadl-Paura in weiterer Folge nicht wirklich einfacher gestaltete. Denn nun war man frühzeitig dazu gezwungen mehr Augenmerk auf die Offensive zu legen. Was wiederum der Meier-Truppe mehr offene Räume im Spiel nach vorne offenbarte. Einen solchen konnten die Hausherren in der 37. Minute zum 2:0 nützen. Gregor Grubisic traf dabei aus 12 Metern punktgenau ins Eck. Mit der Deutschlandsberger Zweitoreführung ging es auch in die Halbzeitpause.

Bei den Gästen läuft wenig zusammen

Die völlig neu konzipierten Traunviertler, die noch auf das erste Meisterschaftstor warten, erwartet wohl auch im zweiten Durchgang ein heißer Tanz im Koralmstadion. Denn wenn das Werkl der Weststeirer einmal ins laufen kommt, sind diese am eigenen Platz nur schwer aufzuhalten. Den Vujanovic-Schützlingen gelang es vorerst aber, das Spiel soweit offen zu gestalten. Vor des Gegners Tor agierte man aber zu umständlich, um auch wirklich in die Nähe eines Treffers zu kommen. Jan Gruber fand auf der Gegenseite die Topchance auf das 3:0 vor, scheiterte dabei nur knapp. Auch nachfolgend hatte der DSC alles unter Kontrolle. Bei den Stadlingern ist aufgrund der vielen Umstrukturierungen doch noch viel Stückwerk gegeben. Mehr Effizienz war dann in der Schlussphase erneut aufseiten der Hausherren gegeben. Der eingewechselte Christian Kluge traf nach einer sehenswerten Einzelaktion zum 3:0-Spielendstand.

Stimmen zum Spiel:

Bernhard Barthel, Sektionsleiter Deutschlandsberg:

„Wir haben es sehr gut bewerkstelligt die spielerische Überlegenheit in Treffer umzumünzen. Stadl-Paura befindet sich im Umbruch, aufgrund dessen war es auch die Vorgabe, drei Punkte unter Dach und Fach zu bringen. Damit konnte der Auftaktsieg bei Hertha Wels eindrucksvoll bestätigt werden.“

Rudi Knoll, Presseverantwortlicher Stadl-Paura:

„Wir müssen mit unserer jungen und unerfahrenen Truppe noch Geduld haben. Bei den heimstarken Weststeirern war wenig zu holen. Wir agierten über weite Strecken zu blauäugig bzw. galt es auf das Neue Lehrgeld abzuliefern.“

Alle Bilder vom Match können unter folgendem Link angeschaut werden:

https://photos.app.goo.gl/E3Up99pzsRKfqkeT9

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Bildbeschreibung: Marrero Valeron attackiert Wotolen! (Foto: Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

Vorschau:

Nach der 3:0-Auswärtsniederlage gegen DSC Deutschlandsberg, kommt am Samstag, 10. August 2019, mit dem ATSV Wolfsberg der Aufsteiger aus Kärnten in die „Licht & Planung Arena“ nach Stadl-Paura. Unser kommender Gegner hat in den beiden ersten Runden bereits jeweils ein Unentschieden gegen den SC Kalsdorf und WSC Hertha Wels erreicht (jeweils 1:1) und damit bereits zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen können. Auf unser Trainerteam wartet in den kommenden Trainingseinheiten viel Arbeit, um einerseits die Abschlussschwäche zu beenden, andererseits am Kollektiv zu arbeiten. Zielvorgabe wird sein, im eigenen Stadion zu punkten.

Spielleiter Dr. Thomas Paier, MBA wird diese Partie um 17.00 Uhr in der „Licht & Planung Arena“ anpfeifen, an den Linien assistieren MSc Alexander Lappi und Gerd Adanitsch.

Leave a Reply