Bittere 2:3-Heimniederlage gegen den Aufsteiger ATSV Wolfsberg (2:0)

Bittere 2:3-Heimniederlage gegen den Aufsteiger ATSV Wolfsberg (2:0)

Nach der 3:0-Auswärtsniederlage gegen DSC Deutschlandsberg, kam am Samstag, 10. August 2019, mit dem ATSV Wolfsberg der Aufsteiger aus Kärnten in die „Licht & Planung Arena“ nach Stadl-Paura. Unser Gegner hatte in den beiden ersten Runden jeweils ein Unentschieden gegen den SC Kalsdorf und WSC Hertha Wels erreicht (jeweils 1:1) und damit bereits zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen können. Auf unser Trainerteam wartete in den vergangenen Trainingseinheiten viel Arbeit, um einerseits die Abschlussschwäche zu beenden, andererseits am Kollektiv zu arbeiten. Zielvorgabe war, im eigenen Stadion zu punkten.

Spielleiter Dr. Thomas Paier, MBA pfiff diese Partie um 17.00 Uhr in der „Licht & Planung Arena“ an, an den Linien assistierten MSc Alexander Lappi und Gerd Adanitsch.

Kurzes Resümee: Diese Niederlage gegen den Aufsteiger aus Kärnten hat sehr weh getan, hatten wir doch den Gegner in der ersten Hälfte voll im Griff, waren die überlegene Mannschaft. Dies bestätigte auch die hochverdiente 2:0-Pausenführung. Leider kam in Hälfte zwei dann der totale Einbruch unserer Mannschaft, die Wolfsberger wurden stärker und nützten unsere Abwehrfehler kaltblütig aus. Somit konnte unsere junge Mannschaft auch in der dritten Runde in der Regionalliga Mitte keine Punkte einfahren.

Unser Trainerteam ließ folgende elf Spieler beginnen:

Stevica Zdrakovic TW (K), Roberto Stajev, Claudio Anderson Merville, Kenan Iljazovic, Elvin Kanyerere, Xheme Sufaj, David Xerach Muro Fernandez, Martin Tawdrous, Amel Beglerovic, Erol Zümrüt und Enis Kolakovic.

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Armin Sarcevic, Tvrtko Kljajic, Martin Tawdrous, Miroslav Cirkovic und Tarik Ramakic.

Unser Trainerteam: Milivoj Vujanovic (Cheftrainer), Dario Dujakovic (Co-Trainer) und Mario Verlende (Tormanntrainer).

Ligaportal berichtet:

Am Tabellenende: Stadl-Paura verspielt 2:0-Pausenführung und unterliegt Aufsteiger Wolfsberg mit 2:3!

Am heutigen Samstagnachmittag trafen der ATSV Stadl-Paura und der ASCO ATSV Wolfsberg in der 3. Runde der Regionalliga Mitte aufeinander. Die Stadlinger waren mit zwei Niederlagen gestartet und wollten gegen den Aufsteiger die ersten Saisonpunkte einfahren, doch völlig überflüssigerweise verspielten die Stadlinger am Ende eine 2:0-Pausenführung und verloren mit 2:3. Bereits im ersten Durchgang stellten die Vujanovic-Männer durch Tore von Kanyerere und Fernandez scheinbar die Weichen auf Sieg, doch die Wolfsberger bewiesen eine tolle Moral und kamen durch Rokavec und einem späten Stoni-Doppelpack zum ersten Sieg im dritten Spiel.

Stadl-Paura stellt durch Kanyerere und Fernandez vermeintlich die Weichen auf Sieg

Die Stadlinger Hausherren kamen gegen den Kärntner Aufsteiger besser in die Partie. Nach genau 194 Minuten der Torlosigkeit konnte der ATSV Stadl-Paura seinen ersten Saisontreffer erzielen. Nach einer Viertelstunde war Neuzugang Elvin Kanyerere zur Stelle und markierte nach einem Gestocher im Strafraum die Führung für die Hausherren (14.). Die Lavanttaler versuchten ins Spiel zu finden, doch der Aufsteiger schien nicht ganz bei der Sache zu sein – durch zahlreiche Unachtsamkeiten und Fehlpässe luden die Kirisits-Männer die Hausherren regelrecht dazu ein, auf 2:0 zu erhöhen. Der Vujanovic-Elf gelang es im ersten Durchgang, Spiel und Gegner unter Kontrolle zu halten. Mit dem Pausenpfiff besorgte dann David Xerach Muro Fernandez, nach einem katastrophalen Fehlpass der Wolfsberger, das 2:0 für die Hausherren (44.). Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Dr. Thomas Paier die erste Hälfte beim Stand von 2:0 für die Traunviertler ab.

Auf den Kopf gestellt: Wolfsberg dreht die Partie durch Rokavec und Stoni-Doppelpack

Die Kirisits-Männer hatten sich alles andere als aufgegeben, zeigten ein komplett anderes Gesicht und kamen perfekt aus der Kabine. Lediglich drei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da markierte der Wolfsberger Mika-Mario Rokavec nach einem Rupp-Assist den 1:2-Anschlusstreffer und machte die Partie dadurch wieder spannend (48.). In der Folge sträubten sich die Kärntner gegen die erste drohende Saisonniederlage und versuchten sich noch irgendwie einen Punkt zu erkämpfen. Plötzlich kamen jene Pässe an, die im ersten Durchgang noch als Fehlpass beim Gegner landeten.  Der ATSV Stadl-Paura wackelte jetzt und wirkte seinerseits fahrig und unorganisiert, denn die Kirisits-Männer setzten alles auf eine Karte und warfen alles nach vorne. Die erste Belohnung erfolgte zehn Minuten vor dem Ende: Marcel Maximilian Stoni war zur Stelle und besorgte für die Lavanttaler, nach einem langen Ball in die Mitte, per Kopf den 2:2-Ausgleich (80.). Doch damit nicht genug: Als sich quasi alle Beteiligten bereits mit einem Unentschieden abgefunden hatten, schlug der ATSV Wolfsberg tatsächlich noch einmal zu und fixierte durch den zweiten Stoni-Treffer gar den 3:2-Auswärtssieg: Kothmaier schickte Stoni in die Tiefe, der sich von seinem Gegner löste und Stadl-Paura-Rückhalt Zdrakovic zum 3:2-Siegtreffer überlisten konnte (89.). Kurz darauf war Schluss – der ATSV Stadl-Paura kassierte völlig überflüssigerweise die dritte Pleite im dritten Match und verharrt am Tabellenende, der Wolfsberger Aufsteiger wiederum ist nach drei Spielen noch unbesiegt und jubelt über den ersten Saisondreier.

Stimme zum Spiel:

Bernhard Huber (Sektionsleiter ATSV Wolfsberg):

“Die erste Halbzeit war eine Katastrophe, wir waren nervös und haben nur Fehlpässe produziert. In der zweiten Hälfte haben wir dann eine andere Körpersprache gezeigt und Stadl-Paura war auch unorganisiert. WIr haben heute Moral gezeigt, das spricht für die Moral und den Charakter der Mannschaft.“

Alle Bilder vom Match können unter folgendem Link angeschaut werden:

https://photos.app.goo.gl/eK8YNxm16r4fssM87

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Bildbeschreibung: Erol Zümrüt wird von Junryeol Bae attackiert! (Foto: Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

Vorschau:

Nach der bitteren, selbstverschuldeten 2:3-Heimniederlage gegen den ATSV Wolfsberg, wartet am Freitag, 16. August 2019, das Derby gegen WSC Hertha Wels. Unser kommender Gegner konnte gegen den SC Kalsdorf einen knappen 1:0-Heimsieg landen und befindet sich derzeit auf Platz acht der Tabelle in der Regionalliga Mitte. Unsere Mannschaft nimmt den letzten Tabellenrang ein. Die Welser werden von unserem Ex-Trainer-Duo Markus Waldl und Christoph Brummayer trainiert. Mit Florian Maier, Lukas Mayer, Indir Duna, David Poljanec, Moritz Lüftner und Miso Danicic sind sechs Ex-Spieler zur Hertha gewechselt.

Obwohl die erste Hälfte gegen den ATSV Wolfsberg Grund zur Hoffnung gibt, wird es schwierig werden, in diesem Derby zu punkten. Wir werden jedoch alles daransetzen, es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen und uns gut aus der Affäre zu ziehen. Unser Trainerteam wird wieder bemüht sein, unsere Mannschaft bestmöglich einzustellen.

Spielleiter Florian Jäger wird diese Partie um 19.00 Uhr im Welser Mauthstadion anpfeifen, an den Linien assistieren Markus Reichholf2 und Manuel Undesser.

Leave a Reply