3:1-Auswärtsniederlage gegen den FC Gleisdorf 09 (2:1)

3:1-Auswärtsniederlage gegen den FC Gleisdorf 09 (2:1)

Nach dem 3:2-Heimsieg gegen die WAC Amateure, machte sich die Renner-Elf, am Freitag, 23. März 2018, auf den Weg in die Steiermark. Dort wartete mit dem FC Gleisdorf 09 der starke Tabellenzweite der Regionalliga Mitte. Trainer Erich Renner musste auf die beiden verletzten Stammspieler Ismir Jamakovic und David Xerach Muro Fernandez verzichten. Unser Trainertrio Erich Renner, Christoph Brummayer und Rene Troll hatte die Mannschaft in den vergangenen Trainingseinheiten, wieder gut auf den Gegner aus der Steiermark, vorbereitet. In der Hinrunde gab es, mit dem torlosen Remis, eine Punkteteilung mit der Moriggl-Elf. Das Match wurde von Spielleiter Mag. Florian Jandl, pünktlich um 18.45 Uhr, im Solarstadion in Gleisdorf, angepfiffen. An den Linien assistierten Fatih Tekeli und Ing. BEd Gökhan Orhan.

Unser Trainertrio schickte folgende Startelf aufs Spielfeld:

Andreas Michl (TW), Vedran Turkalj, Roland Racsko, Raphael und Pascal Hofstätter, Misel Danicic, Alin Roman, Tommy Schmidl, Dominik Stadlbauer (Kapitän), Niklas Kölbl und Jefté Sánchez Betancor. Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Kevin Koch (ET), Adán Ravelo Expósito, Sandi Dizdaric, Shemsi Dzelili und Arlind Hamzaj.

Ligaportal berichtet:

Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk! Gleisdorfer Gräfischer erlegt Stadl-Paura im Alleingang!

Am 21. Spieltag der Saison 17/18 kam es in der Regionalliga-Mitte zum Aufeinandertreffen des FC Jerich International Gleisdorf 09 mit dem ATSV Stadl-Paura. Und dabei begannen beide Teams wie aus der Pistole geschossen. Stand es doch nach nur acht gespielten Minuten bereits 1:1. Dann aber legten vor allem die Heimischen ein Schäuferl nach, was dann auch eine verdiente Pausenführung einbrachte. „Man of the match“ war dabei einmal mehr David Gräfischer, der gleich dreimal einnetzte und jetzt bereits bei 20 Saisontoren hält. Stadl-Paura musste zwar die erste Niederlage in diesem Kalenderjahr hinnehmen. Angst und Bange braucht es den Oberösterreichern aber angesichts des Gezeigten wahrlich nicht werden.

Gleisdorf agiert mit viel Nachdruck

Mit vier Punkten aus zwei Partien sind die Traunviertler sehr ordentlich aus den Startlöchern gekommen. Jetzt will man auch beim Tabellenzweiten in Gleisdorf etwas Ertragreiches auf die Habenseite bringen. Bleibt aber abzuwarten, wie weit die Steirer da mitspielen, denn schließlich besitzt die Moriggl-Truppe, die nicht um die Lizenz für die 2. Liga angesucht hat, sogar noch Chancen, den Meistertitel einzufahren. Der Gastgeber ist dann auch vom Start weg sehr bemüht sich einen entsprechenden Vorteil am Grasgrün zu verschaffen. 5. Minute: David Gräfischer lässt sich die Gelegenheit eines Elfmeters nicht nehmen – mit seinem bereits 17. Saisontor markiert er das rasche 1:0. Aber Stadl-Paura gibt sehr bald schon die Antwort darauf. In der 8. Minute ist Vedran Turkalj nach einem Eckball per Kopf zur Stelle und stellt mit dem 1:1 wiederum den Gleichstand her. In weiterer Folge übernehmen dann zwar wieder die Gleisdorfer das Kommando. Den Oberösterreichern gelingt es mit vereinten Kräften aber, sich soweit schadlos zu halten. Bis zur 43. Minute: Nach einem weiten Einwurf ist es einmal mehr David Gräfischer, der im zweiten Versuch Gästekeeper Andreas Michl bezwingt – 2:1, zugleich dann auch der Halbzeitstand.

Für die Gäste hängen die Trauben hoch

Verfügen die Renner-Mannen jetzt im zweiten Durchgang noch über den nötigen Power, um die spielstarken Steirer fordern zu können. Oder aber können die Gleisdorfer ihre Schäfchen jetzt mehr oder weniger ins Trockene bringen. Die Traunviertler zeigen gleich nach Wiederbeginn wiederum ganz gehörig die Zähne. Wenngleich es aber zu keinem Erfolgserlebnis reichen sollte. Was auch daran liegt, dass der Gastgeber auch in der Defensive sehr organisiert aufzutreten weiß. In der 59. Minute fällt dann doch eine Vorentscheidung in dieser Partie. Gräfischer bringt den FC Gleisdorf, wiederrum mit einem Strafstoß, mit 3:1 in Führung. Dieser Treffer hinterlässt dann doch Spuren bei den Gästen. Fortan geht es doch vorwiegend in eine Richtung – in die des von Torhüter Michl gehüteten Gehäuses. So bleibt es dann auch beim im Großen und Ganzen hochverdienten Heimsieg. Am nächsten Spieltag gastieren Gleisdorf am Karfreitag, 30. April um 19:00 Uhr, bei den Sturm Amateuren. Stadl-Paura besitzt dann am Tag darauf, mit der Startzeit um 17:00 Uhr, das Heimrecht gegen den UVB Vöcklamarkt.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Moriggl, Trainer Gleisdorf:

„Dem Spielverlauf nach war der Sieg hochverdient. Bei etwas mehr Nachdruck wäre auch ein deutlich höherer Erfolg drinnen gelegen.“

Rudi Knoll, Presseverantwortlicher, Stadl-Paura:

„Der Gleisdorfer Sieg geht so weit schon in Ordnung. Aber etwas hadern wir schon mit dem Schicksal. Denn auch diesmal wurden bei zwei elfmeterwürdigen Situationen nicht zu unseren Gunsten entschieden. Das Ganze wird mit der Zeit doch schon sehr aufreibend.“

Bildbeschreibung: Misel Danicic attackiert einen Gegenspieler! (Foto: Rudi Knoll)

Alle Bilder vom Match sind bereits im Webalbum des ATSV Stadl-Paura online!

https://plus.google.com/114229460133044634643/posts

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

VORSCHAU:

Nach der 3:1-Auswärtsniederlage gegen den starken Tabellenzweiten, FC Gleisdorf 09, kommt es am Samstag, 31. März 2018, zum OÖ-Derby gegen die UVB Vöcklamarkt. Die Schatas-Elf nimmt derzeit den achten Tabellenrang in der Regionalliga Mitte ein. In der Hinrunde verloren wir auswärts mit 4:0. Unser „Trainertrio“ wird die Mannschaft in den kommenden Trainingseinheiten, wieder gut auf den Gegner vorbereiten. Das Match wird um 17.00 Uhr, von Spielleiter Achim Untergasser, in der „Molto Luce Arena“ angepfiffen. An den Linien assistieren Andreas Zangerle und Roman Smolinski.

Vor dem Match, laden wir ab 15.30 Uhr, alle Kinder, Eltern und Großeltern zur „Ostereierjagd“, in die „Molto Luce Arena“ ein! Beim anschließenden Derby gegen UVB Vöcklamarkt würden wir uns über eine zahlreiche und stimmkräftige Unterstützung sehr freuen!

Unsere Partner