Bittere 0:4-Heimniederlage im Derby gegen UVB Vöcklamarkt (0:0)

Bittere 0:4-Heimniederlage im Derby gegen UVB Vöcklamarkt (0:0)

Nach der 3:1-Auswärtsniederlage gegen den starken Tabellenzweiten FC Gleisdorf 09 (Tor: Vedran Turkalj), kam es am Samstag, 31. März 2018, zum OÖ-Derby gegen UVB Vöcklamarkt. Die Schatas-Elf nimmt derzeit den achten Tabellenrang in der Regionalliga Mitte ein. In der Hinrunde verloren wir auswärts mit 4:0. Unser Trainertrio Erich Renner, Christoph Brummayer und Rene Troll musste auf den leider immer noch verletzten Ismir Jamakovic und den, nach der fünften gelben Karte gesperrten Niklas Kölbl, verzichten. Das Match wurde um 17.00 Uhr, von Spielleiter Achim Untergasser, in der „Molto Luce Arena“ angepfiffen. An den Linien assistierten Andreas Zangerle und Roman Smolinski.

Vor dem Match, waren ab 15.30 Uhr, Kinder, Eltern und Großeltern zur „Ostereierjagd“, in die „Molto Luce Arena“ eingeladen! Trotz der schlechten Witterung nahmen 25 Kinder, teils mit Eltern oder Großeltern, an der Ostereiersuche teil! (Eigener Bericht folgt!

Unser Trainertrio schickte folgende Startelf aufs Spielfeld:

Andreas Michl (TW), Vedran Turkalj, Roland Racsko, Pascal Hofstätter, Misel Danicic, Alin Roman, Tommy Schmidl, Dominik Stadlbauer (Kapitän), Sandi Dizdaric, Adán Ravelo Expósito und Jefté Sánchez Betancor. Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Moritz Lüftner (ET), David Xerach Muro Fernandez, Pascal Hofstätter, Maximilian Wurzrer und Shemsi Dzelili.

Ligaportal berichtet:

Am 22. Spieltag der Saison 17/18 kam es in der Regionalliga-Mitte zum Aufeinandertreffen des ATSV Stadl-Paura mit dem UVB Vöcklamarkt. Und dabei hatte es lange Zeit den Anschein, die beiden Teams würden sich soweit neutralisieren. Da wie dort fand man auch im ersten Spielabschnitt, schon die eine oder andere vielversprechende Einschussmöglichkeit vor. Es ging dann aber torlos in die Halbzeitpause. Mitentscheidend war dann auch die 58. Minute, als der Unparteiische, doch überzogen, einen heimischen Spieler, mit der gelb/roten Karte des Feldes verwies. Ab der 73. Minute waren es dann die Vöcklamarkter, die Stadl-Paura noch vier Treffer in den Kasten setzten. Damit konnten die Hausruckviertler weiter Boden in der Tabelle gutmachen.

Man begegnete sich soweit auf Augenhöhe

Bei diesem „OÖ-Derby“ war kein wirklicher Favorit vernehmbar bzw. waren die Karten soweit gerecht verteilt. Beide Teams hatten zufriedenstellend aus den Startlöchern gefunden. Die Traunviertler konnten 4 Punkte aus den drei Frühjahrspartien gutschreiben. Aber auch die Vöcklamarkter brauchen sich mit ihrer Bilanz ganz und gar nicht verstecken. Konnten mit Steyr und Gurten, doch bereits zwei OÖ-Teams in die Schranken gewiesen werden. Und der Aufsteiger sollte dann vorerst besser in das Spiel finden. Aber mehr als zu zwei Halbchancen, sollte es dann nicht reichen. In der 23. Minute machte dann aber auch der Gastgeber verstärkt auf sich aufmerksam. Der Spanier Jefté Betancor stand dabei im Mittelpunkt des Interesses. Nach seinem sehenswerten Alleingang, setzte er das Leder aber knapp neben das gegnerische Tor. In weiterer Folge wurde die Begegnung dann flott geführt, wenngleich die prickelnden Torgelegenheiten vorerst soweit ausblieben. Gegen Ende der ersten Spielhälfte war es dann Vöcklamarkt-Angreifer Alexander Fröschl, der die Möglichkeit vorfand, seine Farben in Führung zu ballern. Stadl-Paura Schlussmann Andreas Michl, hatte da aber entschieden etwas dagegen. So ging es dann auch mit dem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Ungerechtfertigter Ausschluss dreht die Partie

Welchem Team gelingt es nun, im zweiten Durchgang entsprechend einen Zahn zuzulegen und dann möglicherweise, die volle Punkteanzahl gutzuschreiben. Das war dann wohlweislich gleich nach Wiederbeginn die Schatas-Truppe, die nun doch gehörig auf das Gaspedal stieg. Begünstigt wurde die ganze Angelegenheit dann noch durch die Tatsache, dass in der 58. Minute der heimische Akteur Vedran Turkalj, mit der gelb/roten Karte, frühzeitig duschen geschickt wurde. Den Renner-Schützlingen gelang es dann zwar noch für etwas Gegenwind zu sorgen. Dann aber sollte sich doch mehr und mehr die numerische Überlegenheit der Gäste bemerkbar machen. In der 74. Minute kam es dann zum ersten Treffer im Spiel. Über die rechte Seite wird ratzfatz ein Konterangriff vorgetragen, den dann Lukas Leitner, zum 0:1 finalisierte. Was dann folgte war eine wahre Vöcklamarkter Torlawine: Der kurz zuvor eingewechselte Selman Neziri (77.), sowie ein erneut groß aufspielender Lukas Leitner mit einem Doppelpack (84., 90.), trugen dann Sorge für den letztlich klaren 0:4-Spielendstand.

Stimme zum Spiel:

Rudi Knoll, Presseverantwortlicher, Stadl-Paura:

„Es ist echt zum aus der Haut fahren. Da gelingt es unserer Mannschaft eine starke Darbietung an den Tag zu legen. Und dann werden wir durch einen solch lächerlichen Ausschluss entscheidend geschwächt. Wir sind echt allesamt sauer, war doch zumindest dieser eine Derbypunkt im Bereich des Möglichen.“

Bildbeschreibung: Jefté Sánchez Betancor von Gegenspielern umzingelt! (Foto: Rudi Knoll)

Alle Bilder vom Match sind bereits im Webalbum des ATSV Stadl-Paura online!

https://plus.google.com/114229460133044634643/posts

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

VORSCHAU:

Nach der bitteren Derbyniederlage gegen UVB Vöcklamarkt, wartet am Freitag, 06. April 2018, mit Austria Klagenfurt, der nächste schwere Gegner auf die Renner-Elf. Die Mannschaft von Trainer Franz Polanz nimmt derzeit, mit zwei Spielen weniger, den achten Tabellenplatz in der Regionalliga Mitte ein. Unsere Burschen befinden sich auf Rang zwölf der Tabelle. Unser Trainertrio wird unsere Mannschaft in den verbleibenden Trainingseinheiten gut auf den starken Gegner vorbereiten. In der Hinrunde verloren wir auf eigener Anlage mit 1:3 (Tor: Misel Danicic). Das Match wird um 19.00 Uhr, von Spielleiter Aldin Hasanovic, im Sportpark in Klagenfurt, angepfiffen. An den Linien assistieren Mag. Patrick Schenke und Patrick Neumaier.

Unsere Mannschaft, sowie das Trainer- und Betreuerteam freuen sich über jeden Fan, der die Reise nach Kärnten mitmacht und bei diesem schweren Match für Unterstützung sorgt!

Unsere Partner