Enttäuschendes 1:1-Auswärtsremis gegen Union St. Florian (1:1)

Enttäuschendes 1:1-Auswärtsremis gegen Union St. Florian (1:1)

Mit dem Test gegen BW Linz endete die Testspielphase am vergangenen Freitag. Am Freitag, 09. März 2018, erfolgte gegen Union St. Florian, der Start in die Rückrunde, der Regionalliga Mitte. Unser Gegner befindet sich nach der Winterpause auf dem letzten Tabellenplatz, trotzdem hatten wir uns vorgenommen, die Elf von Trainer Gerhard Lindinger keinesfalls zu unterschätzen. Ein Spiel gegen den Tabellenletzten ist immer schwierig. Leider gelang die Revanche für die Niederlage in der Hinrunde nur teilweise. Das Match wurde von Spielleiter Mag. Lino Heiduck, um 19.00 Uhr, im Sportpark in St. Florian, angepfiffen. An den Linien assistierten Mag. Marco Wolfsberger und Kurt Habichler.

Unser Trainertrio Erich Renner, Christoph Brummayer und Rene Troll schickten folgende Startelf aufs Spielfeld:

Andreas Michl (TW), Dominik Stadlbauer (Kapitän), Vedran Turkalj, Roland Racsko, Raphael und Pascal Hofstätter, Misel Danicic, David Xerach Muro Fernandez, Alin Roman, Tommy Schmidl und Jefté Sánchez Betancor. Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Kevin Koch (ET), Adán Ravelo Expósito, Sandi Dizdaric, Shemsi Dzelili und Niklas Kölbl.

Ligaportal berichtet:

Ein Funken Hoffnung! Nachzügler St. Florian schreibt gegen Stadl-Paura an!

Nach einer langen Winterpause, prallten heute zum Einstand in die Frühjahrsaison in der 19. Runde der Regionalliga Mitte, Union T.T.I. St. Florian und der ATSV Stadl-Paura, aufeinander. Dieses oberösterreichische Kellerderby des Tabellenschlusslichts gegen den Tabellendreizehnten, beinhaltete für beide Teams einiges an Brisanz: St. Florian holte in der Hinserie den einzigen Drei-Punkte-Erfolg gegen die Renner-Elf, und dies wollte die Lindinger-Truppe natürlich wiederholen, um dem Wunder Klassenerhalt, in einem ersten Mini-Schritt, näher zu kommen. Die Stadlinger wiederum haben in der Winterpause kräftig den Kader umgerüstet und wollen in der Rückserie, einige Plätze gut machen bzw. hat man sogar die Unterlagen für die neugeschaffene 2. Liga im Spieljahr 18/19 abgegeben.

Man begegnet sich soweit auf Augenhöhe

Das Vorhaben der Traunviertler, denen in der Winterübertrittszeit Tormacher Mario Petter (Vorwärts Steyr) abhandengekommen ist, war es, soweit auch die allerletzten Zweifel, bezüglich der Abstiegsfrage, zu beseitigen. Denn mit einem Dreipunkter beim abgeschlagenen Tabellennachzügler, hätte man dann voll und ganz die Zeit dafür, sich entsprechend nach vorne zu orientieren. Was dann die „Sängerknaben“ verständlicherweise vermeiden wollten. Der Auftakt, Gerhard Lindinger gibt sein Debüt auf der Trainerbank von St. Florian, verläuft dann aber weitgehendst ausgeglichen. Beiden Teams ist die lange Winterpause doch anzumerken, so ist man hüben wie drüben noch entsprechend auf der Suche nach einem Spielrythmus. Mit Fortdauer der Begegnung sind es dann die Traunviertler, die für das erste Erfolgserlebnis bei diesem „OÖ-Derby“ Sorge tragen. In der 27. Minute ist es der spanische Neuzugang Jefté Betancor Sánchez, der zur Stelle ist und Stadl-Paura mit 0:1 in Führung bringt. Was dann den Gastgeber noch mehr unter Druck setzt, will man wertvolle Punkte beim Start auf die Habenseite bringen. Die Bemühungen der Hausherren werden dann in der 40. Minute auch mit dem Ausgleichstor belohnt. Amar Kadic antizipiert die Situation am schnellsten und markiert den soweit gerechten 1:1-Halbzeitstand.

Der eine Punkt hilft keinem wirklich weiter

Was bewirkt der Treffer zum 1:1 kurz vor dem Halbzeitpfiff nun im Spiel der „Sängerknaben“. Gelingt es nun ein Schäuferl nachzulegen und Stadl-Paura damit in Verlegenheit zu bringen. Oder aber besinnen sich die Gäste nun doch auf ihre Favoritenstellung bzw. gelingt es St. Florian, nun doch noch in die Schranken zu weisen. Da wie dort geht man auch sehr ambitioniert zu werke. Mit dem Wissen, dass ein weiteres Tor nun doch richtungsweisend sein könnte. Aber die beiden Abwehrreihen geben sich soweit keine Blöße, demnach sind auch prickelnde Torraumszenen längere Zeit Mangelware. Demzufolge ist Ideenreichtum in der Schlussviertelstunde gefragt. Denn mit einem Zähler ist keinem der beiden Teams wirklich geholfen. Man ist auch bemüht die Drehzahl zu erhöhen, jedoch scheitert man nach wie vor an der Defensivabteilung des Gegenübers. Demnach kommt es dann auch wenig überraschend, dass es beim 1:1-Unentschieden bleibt. Am nächsten Spieltag gastiert St. Florian am Freitag, 16. März um 19:00 Uhr, bei den Sturm Amateuren. Stadl-Paura besitzt am Tag darauf, mit Spielbeginn um 15:00 Uhr, das Heimrecht gegen die WAC Amateure.

Stimmen zum Spiel:

Gerhard Lindinger, Trainer St. Florian:

„Vor dem Spiel hätte ich den einen Zähler sofort genommen. Jetzt in der Nachbetrachtung sind das aber aufgrund der besseren Torchancen doch zwei verlorene Punkte für uns. Aber wir werden weiterfighten, noch sind genug Spiele um möglicherweise das Unmögliche doch noch zu bewerkstelligen.“

Rudolf Knoll, Pressechef Stadl-Paura:

„Nach unserem Führungstor ist es St. Florian doch gelungen einen Zahn zuzulegen. Beim einen oder anderen Handsvergehen im Strafraum, zeigte sich der Unparteiische von seiner gnädigen Seite. In Summe betrachtet haben wir es mit Sicherheit drauf, besser Fußball zu spielen.“

Bildbeschreibung: Jefté Sánchez Betancor wird von einem Gegenspieler hart bedrängt!

Alle Bilder vom Match sind bereits auf der Homepage des ATSV Stadl-Paura unter Fotos online!

http://www.atsv-stadl-paura.at

https://plus.google.com/114229460133044634643/posts

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

VORSCHAU:

Nach dem 1:1-Auswärtsremis gegen Union St. Florian, folgt am Samstag, 17. März 2018, das erste Heimspiel in der „Molto Luce Arena“. Als Gegner kommt die Mannschaft der WAC Amateure nach Stadl-Paura. Sollte unser Gegner das Heimmatch am morgigen Sonntag gegen Union Gurten gewinnen, schließt er punktemäßig zu uns auf. Es wartet also wieder ein enorm wichtiges Spiel auf die Renner-Elf. Für alle unsere Fans die Gelegenheit, die umgebaute Mannschaft bei der Arbeit zu sehen. Unser Trainertrio Erich Renner, Christoph Brummayer und Rene Troll werden ihre Mannschaft, in den Trainingseinheiten der kommenden Woche, gut auf den Gegner aus Kärnten vorbereiten. Das Match wird um 15.00 Uhr, von Spielleiter Andre Wiedner, angepfiffen. An den Linien assistieren Edin Kudic und Mario Vonic.

Die Mannschaft sowie das Trainer- und Betreuerteam hoffen auf viele Fans und eine stimmkräftige Unterstützung bei diesem wichtigen Match.

Als besonderes „Zuckerl“ bekommt jeder Besucher, der Eintritt bezahlt hat, ein Freigetränk!!!

Unsere Partner