Unglückliche 1:0-Auswärtsniederlage gegen die SK Sturm Graz Amateure (0:0)

Unglückliche 1:0-Auswärtsniederlage gegen die SK Sturm Graz Amateure (0:0)

Nach der Heimniederlage gegen Tabellenführer und Meister SV Lafnitz, wartete am Freitag, 18. Mai 2018, bereits die letzte Runde der Saison 2017/18. Die Brummayer-Schützlinge mussten noch einmal in die Steiermark reisen, als Gegner warteten die Sturm Graz Amateure. Die Elf von Trainer Thomas Hösele nimmt den zehnten Tabellenrang ein und musste die Aufstiegsambitionen in die neue zweite Liga begraben. Unsere Mannschaft befindet sich auf Tabellenplatz vierzehn der Regionalliga Mitte. In der Hinrunde verloren wir das Match auf eigener Anlage mit 0:2. Die Brummayer-Elf versuchte alles, um die Heimreise aus der Steiermark nicht punktelos anzutreten. Spielleiter Marco Schlacher pfiff diese Begegnung um 18.30 Uhr, im Messendorfer Trainingszentrum, an. An den Linien assistierten Jakob Bögner und Karl Schlacher.

Unser Trainerteam musste bei diesem Match mit Jefté Sánchez Betancor, Andreas Michl, Misel Danicic, Tommy Schmidl, Kapitän Dominik Stadlbauer, Roland Racsko und Alin Roman auf sieben Stammspieler verzichten. Grund dafür waren einerseits Sperren bzw. Verletzungen.

Die folgenden Spieler standen in der Anfangsformation:

Moritz Lüftner (TW), Pascal und Raphael Hofstätter, Shemsi Dzelili, Arlind Hamzaj, Ismir Jamakovic (Kapitän), Niklas Kölbl, Vedran Turkalj, Mustafa Botic, Adán Ravelo Expósito und David Xerach Muro Fernandez. Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Rene Troll (ET), Jose Miguel Santana Betancor, Lukas Lainer, Agron Daka und Alban Salihu.

Ligaportal berichtet:

Jan Ostermann trifft! Die „Sturm-Boys“ mit dem Heimdreier gegen Stadl-Paura!

Am 30. und zugleich letzten Spieltag der Saison 17/18, kam es in der Regionalliga-Mitte, zum Aufeinandertreffen der SK Puntigamer Sturm Graz Amateure mit dem ATSV Stadl-Paura. Und dabei gelang es den Grazern, eine doch sehr bescheidene Rückrunde, noch einigermaßen versöhnlich ausklingen zu lassen. Letztlich fehlten den Sturm Amateuren dann zu einem Aufstiegsplatz doch satte sechs Punkte. Aber noch ist nicht aller Tage Abend. Mit den „Jungblackies“ wird mit Sicherheit auch in der nächsten Saison verstärkt zu rechnen sein. Außerdem könnte es tatsächlich wieder einmal zu einem hochbrisanten Grazer Derby kommen – vorausgesetzt der GAK 1902 packt das in der Landesliga. Bei Stadl-Paura gilt es nun abzuwarten, in welche Richtung man das Schiff nun steuert. Ein Trainerwechsel ist soweit beschlossene Sache, in den nächsten Tagen bzw. Wochen wird sich dann weisen, wie die neue Kaderzusammensetzung aussieht.

Man neutralisiert sich über weite Strecken

Bei den „Jungblackies“ ist die Enttäuschung nach dem verpassten Aufstieg doch entsprechend groß. Aber in der Rückrunde hat doch sehr vieles nicht wirklich zusammengepasst. Aber auch bei Stadl-Paura war im Frühjahr nicht wirklich alles eitle Wonne. Der Blick beider Mannschaften ist aber nach vorne gerichtet bzw. soll, in der anstehenden neuen Spielzeit, doch einiges besser von der Hand gehen. Und man begegnete dann einander vom Start weg soweit auf Augenhöhe. Hüben wie drüben war man bemüht, schnellstmöglich den Weg zum gegnerischen Gehäuse zu finden. Was dann aber vorerst die beiden gut organisierten Abwehrreihen soweit unterbinden konnten. So herrschte dann auch weitestgehend eine Pattstellung vor bzw. gelang es dann vorerst keiner Mannschaft, sich einen entsprechenden Vorteil zu erarbeiten. Die größte Möglichkeit auf ein Tor in der ersten Hälfte vergaben die Grazer in der 10. Minute bzw. gelang es Gästekeeper Moritz Lüftner, einen Elfmeter zu parieren. So gesehen kam es dann auch, dass es mit dem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause ging.

Letztlich hat der Gastgeber die Nase vorne

Am Spielcharakter sollte sich dann auch im zweiten Durchgang nichts Wesentliches ändern. Man gab da wie dort weiterhin zu verstehen, dass man darauf aus war, nach Möglichkeit voll anzuschreiben. Mit Fortdauer der Begegnung war es dann die Grazer „Boygroup“, die sich verstärkt in Szene setzen konnte. Aber die Traunviertler wussten in der Defensive weiterhin sehr strukturiert aufzutreten. Demnach ließ man auch nicht wirklich viel anbrennen. Trotzdem kam es dann aber in den letzten 20 Minuten dazu, dass sich des Öfteren individuelle Fehler bei Stadl-Paura einschlichen. In der 73. Minute sollte es dann zum spielentscheidenden Treffer kommen. Der sich erst seit zehn Minuten im Spiel befindliche Jan Ostermann, konnte sich dabei in die Schützenliste eintragen. Diesen Eintorevorsprung brachten die Hösele-Schützlinge dann auch über die noch verbleibende Spielzeit. Damit ist die Spielzeit 17/18 in der Regionalliga Mitte auch schon wieder Geschichte. Wie genau die Konstellation nun für die anstehende Saison 18/19 aussieht, wird sich in den nächsten Tagen bzw. Wochen dann weisen. 

Stimme zum Spiel:

Rudi Knoll, Presseverantwortlicher Stadl-Paura:

„Zumindest diesen einen Punkt hätten wir uns allemal verdient. Diesmal galt es erneut ersatzgeschwächt anzutreten. Aber die Burschen, die zum Einsatz kamen, haben ihre Aufgabe richtig gut gemacht – Respekt!“

Alle Bilder vom Match sind bereits in unserem Webalbum online!

https://plus.google.com/114229460133044634643/posts

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Bildbeschreibung: Niklas Kölbl wird bei einem seiner dynamischen Vorstöße von einem Gegenspieler hart bedrängt! (Foto: Rudi Knoll)

Berichte auch auf http://www.salz-tv.at und unter http://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/sport/ unter „Suchen“ ATSV Stadl-Paura eingeben!

Nun geht es für unsere Regionalligamannschaft in die verdiente Sommerpause, ehe bereits am 18. Juni 2018, die Vorbereitung auf die Saison 2018/19 beginnt. Wir bedanken uns bei dieser Gelegenheit bei unseren Fans, die uns, trotz einer durchwachsenen Saison, die Treue gehalten haben. Besonders bedanken wir uns bei allen, die im Vorder- oder Hintergrund so tatkräftig mitgeholfen haben, ohne euch wäre es nicht möglich, den Betrieb beim ATSV Stadl-Paura aufrecht zu erhalten! Unser neues Trainerteam ist bereits vollauf damit beschäftigt, für die kommende Saison einen schlagkräftigen Kader zusammen zu stellen. Zur gegebenen Zeit werden wir darüber natürlich informieren!

Unsere Partner